Erneute Nullrunde für Philipp Knof / Anne K. Stein

10 Mai 2016
10 Mai 2016, Comments: Kommentare deaktiviert

ADAC Stiftung Sport Förderpilot Philipp Knof muss auch bei der Rallye rund um die Sulinger Bärenklaue eine Nullnummer einstecken

Hoch motiviert und fest entschlossen beim dritten Lauf der Deutschen Rallye Meisterschaft und des ADAC Rallye Masters wieder wichtige Punkte in der Wertung für zweirad-angetriebene Fahrzeuge zu sammeln, reisten Philipp Knof / Anne Katharina Stein am vergangenen Wochenende nach Sulingen.

Schon im Shakedown am Donnerstagnachmittag kündigten sich allerdings erneute technische Probleme an Knofs Einsatzfahrzeug, dem Citroen DS 3 R3 max, an.

„Bereits nach der ersten Durchfahrt der knapp fünf Kilometer langen Testwertungsprüfung bemerkten wir einen Abfall des Benzindrucks, der letztlich dazu führte, dass das Fahrzeug aus ging und sich nicht mehr starten ließ.“, so Knof.

Nachdem das Team noch während des Shakedowns die vermeidlich defekte Benzinpumpe austauschte, funktionierte der DS 3 R3 max zunächst wieder problemlos.

„Wir konnten den Shakedown fortsetzen und ein gutes Set-Up für die schnellen Wertungspürfungen rund um Sulingen heraus fahren.“, erklärt Beifahrerin Anne K. Stein. „Da die Probleme mit der Benzinzufuhr zunächst nicht mehr auftraten, waren wir uns sicher, mit dem Austausch der Benzinpumpe die Ursache beseitigt zu haben.“, ergänzt Knof.

Die Ernüchterung folgte bereits kurz nach dem Showstart am frühen Freitagabend. Schon auf der Verbindungsetappe zur ersten Wertungsprüfung der Veranstaltung wiederholte sich das Drama des Vortages und der DS 3 R3 max versagte seinen Dienst. Da die Ursache vor Ort nicht behoben werden konnte, bleib das Fahrzeug auch am zweiten Wertungstag im Service und Knof / Stein waren einmal mehr gezwungen, die Rallye aus der Zuschauerperspektive zu erleben.

„Wir sind natürlich unheimlich enttäuscht. Zu gerne hätten wir endlich unser Potential mit dem DS 3 R3 max gezeigt und Meisterschaftspunkte errungen. Sicher ist unsere Ausgangslage mit zwei Ausfällen in Folge nicht optimal, aber wir geben uns noch lange nicht geschlagen. Nach dem der in der Elektronik des Fahrzeugs liegende Fehler hoffentlich in den nächsten Tagen behoben werden kann, werden wir ausgiebig testen und bei der AvD Sachsen Rallye kommende Woche alles geben, um unsere Sponsoren, Freunde und Fans nach diesem Tief zu entschädigen. “, zeigt sich der ADAC Stiftung Sport Förderpilot zukunftsorientiert und ehrgeizig.